Aktuelles

Stellungnahme zu den Gewalttaten gegen LSBTIQ

Stellungnahme zu den Gewalttaten gegen LSBTIQ-geflüchtete Menschen beim CSD in Oldenburg

Berlin, 03.08.2017

Am 20. Juni wurden Menschen von der Bremer Gruppe ‚Queeraspora‘, eine Initiative gegründet von geflüchteten LSBTIQ, LSBTIQ of Color und Migrant_innen, beim CSD Nordwest in Oldenburg körperlich angegriffen. Neben den abscheulichen gewaltvollen Übergriffen, sind wir entsetzt darüber, wie wenig Solidarität und Zivilcourage von Seiten der mehrheitlich weißen Deutschen CSD Besucher_innen gezeigt wurde.

In LSBTIQ-Räumen und Veranstaltungen wie dem CSD sollte es ein Bewusstsein gegenüber unterschiedlichen Diskriminierungsformen geben – vor allem auch weil Rassismus in den queeren Szenen häufig thematisiert, aber selten ein adäquater Umgang von weissen Organisationen gegenüber Rassismus gefunden wird. Auch im Rahmen von Festen wie dem CSD, die mittlerweile etablierte Veranstaltungen mit hohen Besucherzahlen sind, muss es eine klare Position der Veranstalter_innen geben wie rassistische Gewalt verhindert werden kann. Wir fordern klare Maßnahmen, die alle Besucher_innen des Christopher Street Days vor diskriminierenden und gewaltvollen Übergriffen schützen!

Wir möchten uns beim Rat und Tat Zentrum Bremen nochmal für das klare Statement und die Unterstützung der betroffenen Personen bedanken. Ein großes Danke geht vor allem auch an die Gruppe Queerspora, die so wichtige Arbeit in Bremen leistet! Euch viel Kraft für den CSD Bremen im August!

MSO-Inklusiv! ein Projekt des Migrationsrats Berlin

Der Christopher Street Day ist ein internationaler Gedenktag, der an den Widerstand von Schwarzen und PoC LSBTIQ-Personen gegen rassistische, homo- und transfeindliche Polizeigewalt am 28. Juni 1969 im Rahmen des Stonewall-Aufstands in New York erinnert. Die Stonewall-Protete wurden von Schwarzen und Latinx Trans* Personen angeführt, die sich gegen die gewalttätigen, staatlichen Razzien richteten, denen die Besucher_innen der Stonewall-Bar in der Christopher Street immer wieder ausgesetzt waren.

Migrationsrat Berlin e. V.

Stellungnahme als PDF:

 

 

Kundgebung gegen tödliche Polizeigewalt

Kundgebung gegen tödliche Polizeigewalt

10. Juli, 17:00 Uhr,
Platz der Luftbrücke 6,
Polizeipräsidium


“Wir sind vor dem Tod geflohen und fanden nichts als den Tod.” (Zaman Gate, Ehefrau)

Weiterlesen...

 

Einladung zu einem politischen Früstuck am 13.07.2017

An die Mitgliedsorganisationen des
Migrationsrats Berlin e.V.

Berlin, 13.06.2017

Sehr geehrte Mitglieder,

Weiterlesen...

 

Unsere Stimmen müssen gehört werden!

Stellungnahme zum Start der Berliner Kampagne: Ban! Racial Profiling – gefährliche Orte abschaffen, 15.6.2017

Unsere Stimmen müssen gehört werden!

Rassismus ist Teil unserer Gesellschaft und wird durch Gesetze und Institutionen als institutioneller Rassismus aufrechterhalten.

Dabei ist auch die Institution Polizei nicht frei von Rassismus. Racial Profiling ist ein Ausdruck des institutionellen Rassismus der Polizei, der besonders gravierende Folgen für die betroffenen Menschen hat. Denn wer in der Öffentlichkeit von der Polizei kontrolliert wird, wird als gefährlich wahrgenommen. Dabei hat die Polizei neben der Wahrung der öffentlichen Ordnung eben auch die Verantwortung, durch ihr Handeln Menschen nicht zu stigmatisieren.

 

Weiterlesen...

 

Der Migrationsrat bedankt sich für das ehrenamtliche Engagement bei Frau Thúy Nonnemann

Pressemitteilung

Berlin, 09.10.2016

Am 13. Oktober verabschiedet sich Frau Thúy Nonneman in ihren wohlverdienten Ruhestand von ihrer langjährigen Tätigkeit als Mitglied in der Berliner Härtefallkommission.

"Wir bedanken uns bei Thúy Nonneman für ihr soziales und politisches Engagement für die Rechte von Geflüchteten und Migrant_innen in Berlin. Diese Frau ist ein Multitalent mit ganz viel Herz und viel Mut und Engagement – und das ohne jeglichen Übermut und ohne jede Eitelkeit. Nach ihrer eigenen Aussage ist sie in diese Arbeit nur hineingerutscht. Wir wünschen ihr für ihren wohlverdienten Ruhestand das Beste!", so Didem Yüksel vom Vorstand des Migrationsrats Berlin-Brandenburg e.V.

 

Weiterlesen...